Category Archives: men

Frau UND Auslaenderin sein in Kabul

Das ist einer der frustrierenden Aspekte des Lebens in Kabul: eine Frau zu sein und eine Auslaenderin. Es ist ein wenig wie eine Doppel-Behinderung – Entschuldigung fuer diesen Vergleich an alle Menschen mit geistiger und/oder koerperlicher Behinderung!

Ein_e Auslaender_in zu sein bedeutet zunaechst einmal immer sichtbar zu sein. Zumindest wenn Du nicht in die vorherrschenden Hautfarbenpalette passt oder mit dunklem Haar und braunen Augen in der Masse verschwinden kannst (gleiches gilt natuerlich fuer Menschen anderen Aussehens auch in Europa und wahrscheinlich jedem anderen Ort der Welt. Nichts allzu neues also…). Es bedeutet beobachtet, bewertet, kritisch beaeugt zu werden und selbst wenn man positive willkommen geheissen wird: Du bist sichtbar. Es ist beinahe unmoeglich sich einfach durch einen Bazaar treiben zu lassen und den Gespraechen der Einheimischen zu lauschen, da der Smalltalk abstirbt sobald Du vorbei gehst oder Du selbst zum Thema wirst. Auf der einen Seite kann das etwas Gutes sein, da es einen in Kontakt mit anderen Menschen bringt. Die Kehrseite davon ist allerdings das Sicherheitsrisiko gekidnapped, ausgeraubt oder getoetet zu werden (waehrend es hier wichtig ist zu sagen, dass diejenigen, die wirklich Gefahr laufen, fuer Geld gekidnappt zu werden, die Afghanen selbst sind. Kidnapping von Einheimischen ist weit verbreitet).

Zweites Querschnittsthema: Frau sein. Waehrend ich zunaechst darauf hinweisen will und es mir bewusst ist, dass auslaendische Frauen nicht das Gewicht der Erwartungen, Gefahren, Restriktionen und dem Druck ausgesetzt sind wie einheimische Frauen (was eine GANZ andere Kategorie und Dimension fuer sich ist!), so geht es doch auch nicht ohne zu erwaehnen, das seine auslaendische Frau in Kabul zu sein seine ganz eigenen Herausforderungen mit sich bringt.

Waehrend auslaendische Maenner manchmal hinauswandern um auf einheimischen Bazaren etwas einzukaufen oder ein gelbes, einheimisches Taxi von A nach B nehmen –was natuerlich den Anweisungen von Sicherheitsfirmen, Arbeitsgebern und den Vorstellungen der meisten Expats nicht entspricht- so ist es noch etwas schwieriger als Frau allein. Und oft ist es wegen der Sicherheitslage und der Einschaetzung aller Beteiligten nicht drin ald Frau alleine spazieren/von einem Ort zum anderen oder etwas einkaufen zu gehen (nebst der Tatsache, dass es natuerlich hilft, der Sprache maechtig zu sein und es schon die ein oder andere Tuere oeffnet). Da Frauen im oeffentlichen Raum rarer gesaeht sind als Maenner und ihnen so die Blicke eher folgen, ist man gleich doppelt sichtbarer als Frau und Auslaenderin, die auch noch von einem zum anderen Ort geht. Exotisch und merkwuerdig. Waehrend andere Frauen  ein Laecheln mit mir teilen wie um zu sagen ‘hey, wir sind im gleichen Club!’ –vor allem einheimische, da mir auslaendische Frauen noch nicht draussen spazierend begegnet sind- so verlangsamen Maenner neben einem das Auto um mit einem zu reden. Die nervige Erfahrung entweder auf auslaendische Maenner oder Einheimische (auch meist maennlich, da Frauen draussen weniger unterwegs sind) angewiesen zu sein, ist ein taeglicher Begleiter, im wahrsten Sinne des Wortes.

Aber eine Behinderung kann auch eine Moeglichkeit und Chance sein.

Geschminkt von Pashtunischen Frauen auf einer Verlobungsfeier

Geschminkt von Pashtunischen Frauen auf einer Verlobungsfeier

Da die afghanische Gesellschaft zu grossen Teilen in einen maennlichen und einen weiblichen Part aufgeteilt ist, so ist auslaendischen Maennern nicht viel, wenn ueberhaupt Kontakt mit einheimischer weiblicher Bevoelkerung beschieden. Es mag sein, dass sie niemals eine traditionelle Kueche sehen, oder die Frauenseite auf einer Nikah (einer traditionellen islamischen Hochzeit) oder dass sie kaum mit afghanischen Frauen reden (mit Ausnahme von hoeher gebildeten oder westlich ausgerichteten Schichten der Bevoelkerung oder Hazara Frauen). Mein Partner Adnan, der seit 10 ahren als Journalist und Photograph in Afghanistan arbeitet, hat nie die Ehefrau seiner Kontaktperson gesehen. Er ist mit ihm gereist, sein Leben wurde mehrfach durch ihn gerettet, er hat in seinem Haus fuer laengere Zeit gelebt, aber nie seine Frau getroffen.

Ich im Gegensatz dazu, bin ein Hybrid in diesem Fall. Als Frau kann ich den weiblichen Teil der Gesellschaft betreten, mit den Frauen ueber die charmanten oder unfaehigen Ehemaenner herziehen, einige Tonnen Make Up verpasst bekommen und das Essen in der Kueche vorkosten, wo die Hauspolitik gemacht wird. Als Auslaenderin bin ich soetwas wie ein drittes Geschlecht. Die offentlichen Raeume sind maennerdominiert, aber als  Auslaenderin   kann ich mit Maennern in Geschaeften reden, in Meetings mit Maennern sitzen und mit meinen Kollegen ueber ihre Traeume und Plaene schwatzen. Ich bin nicht als ‘Mann’ akzeptiert, aber als auslaendische Frau, da ich in eine andere Kategorie falle als die hier uebliche maennlich/weiblich Unterscheidung. Ich bin irgendwo dazwischen und so bekomme ich beide Seiten mit: Behinderungen und Herausforderungen mit all seinen mehrdeutig undeutigen Zwischentoenen.

Advertisements

Leave a comment

Filed under danger, Deutsch, gender, Kabulistan, men, people, Surrounding, women

Being a woman AND a foreigner in Kabul, Afghanistan

This is one of the frustrating parts of being in Kabul. Being a woman and a foreigner. It feels like being doubly disabled  -no offence meant to physically or mentally challenged people!

Being a foreigner first off means being visible all the time. At least if you are not fitting in the skin colour scheme or if you can’t dive in with dark hair and brown eyes. It means being watched, assessed, critically viewed and even if positively welcomed: you are visible. You cannot just simply roam around in a bazaar and listen to the chit chatter of locals as the small talk might die down if you come along or might take you as  a subject to talk about. This can be a good thing to get in touch with people, but it is on the flipside a security risk that might get you kidnapped or killed (while admitting that Afghans are the ones running in danger to be kidnapped on the street for money as this happens frequently and is a constant threat for them).

Second cross cutting issue: being a woman. While stating from the beginning and being aware of the fact that foreign women don’t bear the weight of expectations, threats and pressure that local women bear or have to endure (which is a WHOLE different category!), it does not go without saying that being a foreigner woman in Afghanistan doesn’t have its challenging sides to it. While foreign men sometimes venture out to buy things at the bazaar or take local taxis –which is not advised by most of the security firms, restrictions and most foreigner’s idea about what to do best here- it is even more difficult as a woman and most of the time it is not easy or even possible to take a walk somewhere or go to buy things (besides the fact that speaking one of the local languages opens many doors and enables you to do so from time to time…). As women are rarer than men in the public realm and more followed with looks, being visibly a foreigner and a woman and walking outside is a triple marker for being exotic and strange. While other women –mainly local as I have not seen another foreigner woman on my walks- share smiles of being in the same club with you, men might slow down in their cars next to you to talk. The annoying fact of being dependent either on other foreign men to accompany you or other locals, who are mostly men as well, because women don’t go out much, is a daily experience.

But being challenged can also mean being given a chance.

being made up with make up by Pashtun women on an engagement ceremony

being made up with make up by Pashtun women on an engagement ceremony

As the Afghan society is to huge parts segregated into a male and a female realm, foreign men are not allowed much contact with the local female population, if any at all. They might never see a traditional kitchen, see the women’s side on a nikah (traditional Islamic wedding) or talk to Afghan women (with exception of higher or educated westernized classes or Hazara women). My partner Adnan who has worked for ten years as a journalist and photographer in Afghanistan has never seen his fixer’s/contact person’s wife. He has travelled with him, his life was saved several times by him, he has lived in his house for extended periods of time but he has never met his wife.

I, on the contrary, am a hybrid in these cases. As a woman I can enter the female part of society, gossip with women about their charming or incapable men, get tons of make up on and taste the food in the kitchens where the house politics are being made. As a foreigner though, I am kind of a third gender. The public spaces are male dominated but as a foreigner I can talk to men in their shops, sit in meetings with afghan men and talk with colleagues about their dreams and plans. I am not accepted as a man but as a foreign woman, I fall under another category which does not fit into the common male/female divide.  I’m somewhere in-between and thus am exposed to parts of both sides: being hampered, challenged and ambiguous.

2 Comments

Filed under connections, English, gender, Kabulistan, men, people, Surrounding, women

Downhill Istalif

The first thing I see when waking up in the morning are white films of mist. My breath is swirling and spinning around itself in the cold air. I glance over to the window which is overgrown with frost flowers. Simple glass window with plastic foil – a deplorable attempt to hold the cold outside which finds its way in anyways.

I try to grab my hat while staying under the two blankets and in the sleepingbag. The beeny must have fallen off my head while I was sleeping. Now I tug it over and pull it over my eyes to sink into a halfsleep as long as I can. The longer I can stop the alarm clock from ringing, the longer I can sleep and escape the cold…too late.

Istalif

Istalif

The alarm clock rings a fourth time and I am too late anyways. I play with myself rock-paper-scissors under the blanket to determine who has to get up to put on the gas heater (affectionately called gas-bukhari here).

I lose against myself and have to get out into the cold. Central heating is something for dushbacks…oh how I’d wish to be a dushback with a central heating system now! There are four ways of heating in Kabul: Wood/Coal ovens (cosy but it takes long to put them on), electric heaters (not so good with the frequent power outages), gas heaters (you can’t have them on for long/over night because of the fumes. You either run in danger to get blown up or not to wake up again) or not to heat at all (which I don’t even want to think of with minus 20 degrees celsius at night…) .

pathway in Istalif

pathway in Istalif

Even the water can be rare in Kabul in the winter: at most of my colleague’s houses the water in the pipes has frozen and they have neither water to flush the toilett nor a possibility to shower. Not even an electric shower in this case…

Ah! But today is no working day! Today we’re heading out of Kabul! I jump into the cold of the room and into the damp clothes while I am turning in the danger zone of the gasheater, balancing out out defrosting through the heat and the danger to catch fire…these are the real dangers in a Kabuli life!The car honks infront of the door and in a split second I am outside. After a mere hour I am in another world.Welcome to Istalif! Former guesthouse of Afghanistan, gifted in the summer with fruit, nuts, mulberries and a breathtaking view of the surrounding mountains, ethnographed by Noah Coburn and in winter the homestead of the dangerous mountain-sliding-spectacle!

300 metres downhill in a neckbreaking speed! Sliding on your feed or on a goat skin. Some of the participants wear rubber boots to slide faster and I can even see an old man scooting down the slope! And it’s a real ice slope: once the first real cold days knock on the doors in Istalif, the men of the village bring out buckets filled with water to the hillside and form snow into ice. Bucket per Bucket is being brought out perseveringly in an undertaking that takes hours until the concrete track has formed, flattened and smoothed out.

“Don’t you wanna slide down?”

So far I have stood on the side and reverently watched and photographed the young boys and men passing by  in light speed. I am the only woman here. What are the other women doing? Where do they have fun?

After some more persuasion and the permanent fending off of offers to slide down together with a man, I grab the frozen goat skin resolutely (sorry to all vegans and vegetarians reading this!) and ride screaming and shouting with joy down the hill. A little boy tells me beaming with joy: “You are holding the record. You are the fastest woman here!” That was an easy victory, considering being the only woman…

As I get to know later on, the women of the village have smaller ice slopes in the courtyards of their houses. From Girls up to 60 year old grandmas are sliding down the ice slope there. Less dangerous, because the slope is not that high, long and fast to navigate on. Although it is another fun thing in itself to see the older women who have solemnly watched over the little sliding girls, now mounting swiftly the slope themselves! (Sorry for not having pictures of this for obvious reasons…)

After having risked my life skidding down the track (faster than on any bobrun I’ve ridden as a kid or half grown up), the men try to encourage me to go down the track again –together with them! If I know one thing that does not behove to me as a woman in this case, then it is this (apart from sliding down the track myself). Thus I watch the speedy sliding, staggering young men who sometimes crash into each other. I contemplate about their morning entertainment and how much the Kabul city dweller –me included- misses out on that fun. According to Schuja, who has brought me here, this kind of ice slopes has existed here over a hundred years (not asking for documentation or perception of time from my side but taking it as a very long time). The slope was situated in town in former times, which turned out to be more dangerous than fun due to the narrow walkways. The ice slope was shifted out of the village onto the hill after several accidents, where it now pleases young and old in their downhill speed obsession.

2 Comments

Filed under danger, English, men, Out of Kabul, people, Surrounding, women

Bergab in Istalif

Das erste was ich beim Aufwachen sehe, sind weisse Nebelschlieren. In Wirbeln und Drehungen umtanzt mein Atem sich selbst. Ich blicke zum Fenster und bestaune die Eisblumen, die am Fenster wachsen. Einfaches Fensterglas mit Klebefolie –ein jaemmerlicher Versuch die Kaelte draussen zu halten, die sowieso reinkommt.

Istalif

Unter den zwei Decken und in den Schlafsack eingehuellt versuche ich nach meiner Muetze zu fischen, die mir im Schlaf vom Kopf gerutscht ist und ziehe sie mir bis ueber die Augen um wieder in den Halbschlaf zu sinken. Je laenger ich den Wecker aufhalten kann, desto laenger kann ich noch schlafen…. zu spaet. Der Wecker klingelt zum vierten Mal und zu spaet bin ich eh. Ich spiele mit mir selbst Schnick-Schnack-Schnuck unter der Decke und verliere gegen mich, sodass ich aufstehen muss um den Gas-Ofen (hier liebevoll Gas-Bukhari genannt) anzumachen. Zentralheizung ist was fuer Waschlappen…oh wie gerne waere ich jetzt ein Waschlappen mit Zentralheizung! In Kabul gibt es vier Arten zu heizen: Holz/Kohleofen (gemuetlich aber braucht lange um ihn anzumachen), Elektroheizer (schlecht bei staendigem Stromausfall), Gasheizofen (kann man nicht lange/ueber Nacht anlassen, da man entweder Gefahr laeuft in die Luft zu fliegen oder nicht mehr aufzuwachen) oder gar nicht heizen (allein der Gedanke daran ist krass…).

way to Istalif

Auch das Wasser kann im Winter rar in Kabul sein: bei den meisten meiner Kollegen sind die Wasserrohre eingefroren und es gibt weder Klospuelung noch Dusche. Auch wohl keine Elektrodusche dann.

Ah! Heute gehts aber nicht zur Arbeit, sondern raus aus Kabul! Ich springe todesmutig in die Kaelte und in meine klammgefrorenen Kleidungsstuecke waehrend ich mich in der Gefahrenzone des Gasheizers drehe und wende, damit ich auftaue, jedoch kein Feuer fange…ja, das sind die wahren Gefaehrdungen im Kabuler Leben!

Das Auto vor der Tuer hupt und schon bin ich draussen. Und nach einer Stunde Fahrt bin ich in einer anderen Welt. Willkommen in Istalif! Fruehere Gaestepension Afghanistans, im Sommer reich beschenkt mit Obst, Nuessen, Maulbeeren und wunderbarem Bergblick, ethnographiert von Noah Coburn und im Winter Heimstaette des gefaehrlichen Hang-Rutsch-Spektakels!  300 Meter den Hang hinunter in halsbrecherischem Tempo! Es wird gerutscht auf den Fuessen oder auf einem Ziegenfell.  Einige ziehen sich extra Gummistiefel an um schneller zu rutschen. Sogar ein alter Mann saust todesmutig die Eisbahn hinunter! Und es ist eine wirkliche Eisbahn: wenn die ersten richtig kalten Tage kommen (Minus 10 Grad keine Seltenheit), bringen die Maenner des Dorfes Wassereimer raus zum Hang und formen den Schnee zu Eis. Ausdauernd wird Eimer um Eimer gebracht, den es ist ein mehrstuendiges Unterfangen bis eine feste Bahn geformt und ausgeglaettet ist.

“Willst Du nicht auch rutschen?”

Bisher habe ich nur an der Seite gestanden und mit Ehrfurcht die in Lichtgeschwindigkeit vorbei schnellenden Burschen und jungen Maenner beobachtet und fotografiert. Ich bin die einzige Frau hier. Was machen eigentlich die Frauen? Und wo haben die Spass? Nach einiger Ueberredung und dem permanenten Abwehren meinerseits mit einem Mann
zusammen runter zu rutschen, nehme ich das gefrorene Ziegfenfell beherzt zur Hand (sorry an alle Veganer/Vegetarier, die dies lesen!) und fahre schreiend und jauchzend zur Freude aller Beteiligter den Hang hinunter. Ein kleiner Junge sieht mich strahlend an und sagt: “Du haelst den Rekord. Du bist die schnellste Frau hier!” Leichter Sieg, wenn man die einzige ist…

Wie ich spaeter feststelle haben die Frauen des Dorfes kleinere Rutschbahnen in den Innenhoefen der Haeuser gebaut. Dort rutschen die kleinen Maedchen bishin zur 60 jaehrigen Grossmutter die Eisrutschbahnen hinter. Weniger gefaehrlich, da sie nicht so hoch, weit und schnell zu befahren sind. Dennoch ein Spektakel fuer sich als ich eine aeltere Frau sehe, die vorher wuerdevol die kleinen Maedchen betrachtet hat, wie sie mit Vollkaracho die Piste meistert! (Leider gibt es davon keine Bilder…)

Nachdem ich todesmutig die Piste runtergeschnellt bin (schneller als jede Bobbahn, die ich je als Kind oder Halberwachsene gefahren bin!), ermuntern mich die jungen Maenner nochmal zu fahren –mit ihnen zusammen! Wenn ich eines weiss, dann dass sich das am allerwenigsten ziemt (ganz zu schweigen von meinem eigenen Abhangrutschen…). So sehe ich den in windgeschwindigkeit herunter rutschenden, taumelnden, manchmal ineinander krachenden jungen Maennern zu, die so ihren Morgen verbringen und sinniere darueber nach, was die Staedter in Kabul so alles verpassen. Mich eingeschlossen.

Laut Schuja, der mich hier mit rausgenommen hat, gibt es diese Eisrennbahn schon seit ueber hundert Jahren (wobei ich nun die Frage nach Dokumentation und Zeitwahrnehmung nicht stelle, sondern hinnehme, dass es die Eisbahn schon unglaublich lange geben muss). Frueher verlief die Bahn im Dorf selbst, was aber durch die engen Gaenge meist mehr gefaehrlich als spassig war. Nach einer Reihe von Unfaellen wurde die  Eisbahn dann ausserhalb des Dorfes an den Hang verlagert, wo sie nun Jung und Alt den Winter im Geschwindigkeitsrausch versuesst.

1 Comment

Filed under danger, Deutsch, men, Out of Kabul, people, Surrounding, women

pimp-ing thirty nine

“Excuse me, could we talk with each other shortly?” –“Sure!”

I follow my colleagues into the room next door. They look embarrassed as they close the door behind us. Both try not to look at me.

“What’s up?” I ask as I have no clue why they invited me for a confidential talk.

“You have sent this email yesterday around…” one of them says but breaks off.

“Yes, the one with the minutes of the meeting in it?” I try to speed him up.

“Exactly…”

I had to write the minutes of the staff meeting and send it around to everyone.

“Why did you write the number in there?”

Number?!?     I try to retrace the parts of the report but can’t find any other numbers than the numbering of the sections.

“The 39.” It quarries out of my colleague. As if this would explain anything further for me…

“Aer….Excuse me, I can’t remember to have written anywhere a number 39 and even if I had, what’s the point of it?”

“You know, numbers have a significant value in our societ…”-”…it wasn’t always like that. It just came up in the last years…” – “The women in the office have approached us and…”

“Excuse me, what are you talking about?!” I try to make sense of the way they interrupt each other and of what they say.

“The number 39 symbolizes something bad in our society. It stands for when a man does something very bad to a woman…” – they don’t go into detail any further as they are too embarrassed to speak it out in front of me. They show me their outlook-program and how they received my email: the emailadresse is not spelled out like it should be but contains symbols like slash, hash keys and…a 39!

The 39 stands in Afghanistan for being a pimp. But why? The origins of this lie in different theories or are told as rumors and stories. Some are explaining it with the so called Abjad numbers. They are a decimal numeric system in which every letter in the Arabic alphabet is being assigned a numeric value. (The first letter ‘alif’ gets number 1, the second letter ‘be’ is number 2 and so on and so forth). In this system the numbers follow a certain numerology. The famous and well known sentence bism illāh ir-raḥmān ir-raḥīm (“in the name of god, the merciful, the compassionate”) for example is been given the numeric value of 786 which is an addition of the values of the letters: 2+60+40+1+30+30+5+1+30+200+8+40+50+1+30+200+8+10+40). And the word “Allah” (الله ) itself has –if followed Wikipedia knowedge- the numeric value of (1+30+30+5). Inferentially: numbers have very different meaning in different social contexts…

But the famous and mostly told story is the one of a pimp in Herat, who drove a car with the license plate which ended with the number 39. Even his phone number is said to have a 39 in it.

It would be an understatement to say that calling someone a “pimp”, is a huge diffamation in Aghanistan. The different ways how to avoid being associated with the number 39 in everyday life is more than telling: Car license plates with the number 39 are not being bought or repainted.

Some blogs are reporting of men who say they would be one year younger than 40 or one year older than 38 when asked in official places for their age. And even officials at the Loya Jirga refused to be in a group with the number 39. The group had to be renamed as “group 41”.   

There is even a facebook group tryong to advocate for the neutrality of the number 39.

Without knowing I had jumped right into the middle of one of Kabul’s most wide spread official secrets and had infamously called my colleagues pimps…great Miss Curiositiesforsale!…I could not have dropped the brick any better…

1 Comment

Filed under English, gender, Kabulistan, men, people, Surrounding, women

Neun und dreissig – die Zuhaelter Nummer

“Entschuldige bitte, koennten wir gerade mal miteinander reden?” –“Klar!”

Ich folge meinen betreten drein blickenden Arbeitskollegen in den kleinen Nebenraum. Sie schliessen die Tuer hinter uns. Beide schauen mich an als waere ihnen unwohl.

“Was ist denn los?”, frage ich, da ich wirklich nicht weiss, warum die beiden mit mir etwas vertraulich besprechen wollen.

“Du hast da gestern diese Mail rumgeschickt…” faengt der eine an und bricht ab.

“Ja, die mit dem Bericht?” versuche ich ihm weiter zu helfen.

“Genau…”

Ich sollte eine Mitschrift eines Meetings anfertigen und hatte es an alle Kollegen rumgeschickt.

“Warum hast Du die Nummer da rein geschrieben?”

Nummer?!? Ich gehe den Bericht gedanklich durch und finde keine Nummern ausser die Nummerierungen der  einzelnen Abschnitte.

“Die 39.”, bricht es aus dem anderen heraus. Als wenn das etwas fuer mich erklaeren wuerde…

“Aehm, entschuldigung, ich kann mich weder daran erinnern irgendwo eine 39 geschrieben zu haben und selbst wenn, was ist so beredenswert daran?”

“Weisst Du, Nummern haben hier einen bestimmtenStellenwert, eine Bedeutung in unserer Ges- …” “-das mit dieser Nummer war nicht immer so, das ist erst in den letzten Jahren aufgekommen…””-die Frauen im Buero haben uns drauf angesprochen und da…”

“Entschuldigung, ueber was sprecht ihr!?” ich versuche aus dem sich gegenseitigen Unterbrechen meiner beiden Kollegen einen Sinn zu ziehen.

“Die Nummer 39 bedeutet etwas schlechtes in unserer Gesellschaft. Sie steht dafuer, dass ein Mann etwas sehr schlimmes mit einer Frau macht…” – weiter kommen die beiden mit ihrer Erklaerung nicht, zu peinlich beruehrt sind sie davon es vor mir anzusprechen. Sie zeigen mir in ihrem Outlook-Programm wie meine Email bei ihnen angekommen ist: die Emailadressen zweier Arbeitskollegen ist nicht ausgeschrieben wie sie es sein sollte, sondern enthaelt Symbole wie Schraegstriche, Rauten und…eine 39!

Die 39 steht in Afghanistan dafuer, ein Zuhaelter zu sein. Es gibt verschiedene Theorien und Geschichten, die sich um den Ursprung dieser Verknuepfung ranken. Einige erklaeren es mit den sogenannten Abjad-Nummern . Die Abjad Nummern sind ein dezimales numerisches System in dem jedem Buchstaben im arabischen Alphabet ein numerischer Wert zugeordnet wird. (Der erste Buchstabe ‘Alif’ kriegt die Nummer 1, der zweite Buchstabe ‘be’ bekommt die Nummer 2 und so weiter…). Dabei dienen diese Nummern mit ihren zugeschriebenen Werten auch der Numerologie. Dem allbekannten Islamischen Satz: bism illāh ir-raḥmān ir-raḥīm (“im Namen Gottes, des Gnaedigen, des Mitfuehlenden.”) wird beispielsweise den numerischen Wert 786 (in einer Addition der Werte der Buchstaben: 2+60+40+1+30+30+5+1+30+200+8+40+50+1+30+200+8+10+40). Und das Wort “Allah” (الله ) selbst hat Wikipedia zufolge den numerischen W ert 66 (1+30+30+5). So haben Nummern in jedem kulturellen Kontext eine recht unterschiedliche Bedeutung…

Die bekannteste und meist erzaehlteste Geschichte ist jedoch die eines Zuhaelters aus Herat, der ein Auto fuhr dessen Plakettennummer mit einer 39 endete. Sogar seine Telefonnummer soll eine 39 beinhaltet haben.    

Es ist noch eine Untertreibung zu sagen, dass “Zuhaelter” genannt zu werden, eine grosse Beleidigung in Afghanistan ist. Das wird viel mehr noch an den Vermeidungsstrategien klar, die Afghanen an den Tag legen um nicht mit der Nummer 39 assoziiert zu werden. Autonummernschilder mit einer Nummer 39 werden kategorisch nicht gekauft oder umgeklebt   

Einige Blogs berichten von Maennern, die sagen, sie waeren ein Jahr juenger als 40 oder ein Jahr aelter als 38, wenn sie eine solche Angabe beim Amt machen muessen. Und selbst Abgeordnete auf der Loya Jirga wollten nicht in einer Gruppe sein, die mit der Nummer 39 beziffert war. So musste die Gruppe in “41” umbenannt werden. 

Selbst auf facebook gibt es Gegen-Homepages um Menschen von der Neutralitaet der Nummer 39 zu ueberzeugen

Ohne es zu wissen war ich also in eines der weitverbreitesten oeffentlichen Geheimnisse Kabuls getappt und hatte meine Kollegen vor der gesamten Belegschaft der Zuhaelterei bezichtigt… Bravo Fraeulein Curiousitiesforsale,….groesser konnte das Fettnaepfchen wohl nicht sein…

2 Comments

Filed under Deutsch, Kabulistan, men, Surrounding

Shoma hamela hasted! (engl. Version)

“I have to tell you something…”source: http://go635254.s3.amazonaws.com/ecochildsplay/files/2009/06/pregnant-man-286x300.jpg

Sara stops next to my desk. Her hands wrenching in some kind of discomfort as if she could pull the problem out of her fingers, her smile a faint remembrance of a shy malaise.

“There is a difference from your culture to ours. Here you don’t talk with males, even not with male relatives, about pregnancy.”

I had asked her, what the word for ‘pregnant’ in Dari (afghan Persian) was. The office that I am working in is actually employing quite a number of women. I sit in a room filled with happy chatter and sometimes studious work silence from a bunch of other female colleagues. But the desk I took over was the desk of a former colleague who is now on maternity leave. And the desk across is also deserted due to the same reasons. Sara is my colleague who is going to be the next to leave. She is in her 8th month of pregnancy.

“There was a lady from the phillipines, Rebecca. One time in a meeting with all the colleagues she announced in front of everyone that one of our colleagues was pregnant. She said: ‘I have happy news for you! Our dear Rima is pregnant!’ – Everyone was embarrassed!”

Pregnancy is in the western understanding a happy event of carrying a new life into existence. It is to be congratulated and laudated upon. This is the case as well in Afghanistan. But here, the talk about the pregnancy seems to be more confined to the realm of female exchange. How so?

Are such sentiments of painfulness difficult to understand as talking about sex and intimate relationship issues has become nowadays a casual part of conversation in public in places like Germany? Be it flirtageous, factual or as an entertainment factor like in talkshows or in TV series like sex and the city, the theme is omnipresent and even overtly present on advertisement and billboard charts.

The women I talked to in Kabul expressed that talking with men about pregnancy as awkward and uncomfortable as it was much more a statement about how the growing child came into being. It is like screaming out the confession: “I had sex with my husband!”

Now picture the public discussion about sexual intercourse and its aftermath in a society in which it is still hard fought for (and even then quite more an urban phenomena) when women share the workplace with men and it is the norm not to have sex before and not outside the marriage (all that said it doesn’t mean that these things wouldn’t exist…).

While it might be a daily thing in ‘western’ countries to go to pregnancy yoga courses with comfy but tight body suits or to sometimes touch the belly of a pregnant friend in order to feel the movement of a child, women here seem to be hiding their big pregnant bellies more. The talk with men about this topic is being avoided due to its connection to unpleasant feelings and confessions. This in turn doesn’t mean that women wouldn’t exchange with one another about this. Here the talk and chatter is never ending! And that’s where the real exchange takes places!

Leave a comment

Filed under English, gender, men, people, Surrounding, women