Monthly Archives: December 2011

Paying more than in Manhattan

I have lived in empty multi-storey houses, farmhouses, art projects, cute little huts on mountains and cosy apartments in buzzing cities. I have slept on carpets in shops of Bazars, on the ground of a language school, in prayer rooms and on designer-couches. Never have I lived in a city as expensive as Kabul.

When an internet friend told me how expensive the capital of Afghanistan is, I wanted to laugh out loud and take it as a joke as it seemed too far removed from my reality. I had found rented places in Pakistan and even there the people had told me that I was paying a foreigner price that was too much. But against the Kabul prices, Pakistan seems to be a renter’s paradise.

“So there is nothing below 55 US Dollar a night? Not a single guesthouse?”

“Well, there are guesthouses that are cheaper. Maybe just 30 Dollars or 25, but no foreigner stays there anymore. It is too dangerous! You need a place with good security. Especially when you are alone as a woman! But, doesn’t your workplace provide you with a place to stay?!”

They didn’t. And actually, I am glad about it. Most foreign workers who come to Kabul for work, stay in so called compounds or special guesthouses with high walls and even higher security restrictions. They live in these compounds and most of them can’t move around much. Some of the foreigners can’t go for a walk at all, due to their security restrictions. They are not allowed to take the local taxis (yellow taxis) and even the ‘secure’ taxis (white taxis, which cost 5 US Dollar no matter where you go in the city) are not always allowed for them to be used. If they don’t live according to these expectations, which include nightly curfews at 10 or 11 o’clock and restrictions on which restaurants or cafes to visit, then they can expect their notice of leave. Meaning, they can pack their bag and search for a new job.

I came without any of these restrictions, I came alone to Kabul.

Prices of secure guesthouses (including breakfast) start around 55 Dollars a night.The cheapest range around 50-80 USD a night. Which sounds still acceptable but starts to add up. One month in the cheapest place would cost you 1650 Dollar!  If you still think this is well affordable, because you are earning a lot of money, please calculate these prices with the background of a student or a person at the beginning stage of your career with literally no money whatsoever.

I decided that this wasn’t affordable for me on the long run and I began room-hunting in Kabul. The possibilities vary with the person you are. As a native looking person (with dark hair, brown eyes or darker skin) with decent Dari or Pashto skills (the local languages) you might be able to find an appartement in Microrayon or other parts of town for about 500 USD a month. This option wasn’t available for me as a blond-blue-eyed-light-skinned-farangi. People told me to search for sth that was secure. But what is secure? A place with security in front that might be easily spotted? Or better a not so visible private house? And what kind of neighbourhood to choose? One where there are more foreigners around and people won’t notice one more? Or a mixed neighbourhood which might not be that quickly befallen by suicide bombers or kidnappings? And then: close by to an official building because the streets around will be more secure or better far off of them to stay clear of the threat which is posed on them because of all the foreigners who work there?

Many questions and no simple answers.

“Peace is not a static thing; it is the supreme example of balance in movement” Mr Rowlett once wrote to Vikram Seth.

As this is true for the general situation in any wartorn place (relationship, inner state of mind, replace it as you wish), this is also true for finding the right place to live in Kabul. So where to start? I browsed the adds in Kabul’s survival guide and found several offers for places to stay. The prices started with around 800USD for a 12 square metre room and went up until several thousand Dollars (a friend here pays 2000 USD for 70 square metre for example…). Adding up if you stay with a partner: Of course it won’t stay 800 USD when your partner joins you in your tiny room, uses the same heating and lightbulbs, of course it’ll raise up to 1200USD a month. That’s the Kabul logic.

Some people predict that the prices may fall once the troops pull out in 2014/15, but who knows where I’ll be right then. So I decided for a place, a colourful place, a shared house with a consultant from Canada,  a Turkish woman in search for work, a microfinance consultant from Kenia and an american piano teacher. The athmosphere is relaxed and casual. At least until I start thinking on how much I have to pay…

Advertisements

2 Comments

Filed under English, Kabulistan, Surrounding

Teurer als Manhattan

Ich habe in leeren Hochhaeusern, Bauernhausern, Kunstprojekten, niedlichen Haeuschen auf Bergen und gemuetlichen Wohnungen in lebhaften Staedten gelebt. Ich habe auf den Teppichen in Bazaren geschlafen, auf dem Boden von Sprachschulen, in Gebetsraeumen und auf Designer-Sofas. Noch nie habe ich jedoch in einer so teuren Stadt wie Kabul gelebt!

Als mir ein Freund erzaehlte wie teuer die Hauptstadt Afghanistans sei, wollte ich vor Verzweiflung anfangen laut zu lachen und es als einen Scherz sehen – so weit entrueckt von meiner eigenen Realitaetswahrnehmung schien es mir. Ich hatte Mietswohnungen in Pakistan gefunden und selbst da hatten mir die Einheimischen gesagt, dass ich einen Auslaenderinnen-Preis –und damit viel zu viel- zahlen wuerde. Aber gegen die Kabuler Preise scheint Pakistan ein Mieterparadies zu sein.

“Also gibt es nichts unter 55US Dollar pro Nacht? Nicht ein einziges Gaestehaus?”

“Nunja, es gibt eine Hand voll Gaestehaeuser, die billiger sind. Vielleicht 30 Dollar oder 25, aber kein Auslaender uebernachtet da. Das ist zu gefaehrlich! Du brauchst einen Ort mit guten Sicherheitsvorkehrungen! Vor allem, wenn Du allein als Frau unterwegs bist! Aber, organisiert Dir Dein Arbeitsgeber keinen Ort zum wohnen?!”

Nein, macht er nicht. Und um ehrlich zu sein, bin ich froh darum. Die meisten Auslaender, die zum Arbeiten nach Kabul kommen, wohnen in sogenannten ‘Compounds’ or speziell angemieteten und zugeteilten Gasthaeusern mit hohen Mauern und vielen Sicherheitseinschraenkungen. Waehrend sie in diesen Compounds wohnen koennen sie nicht viel nach draussen in die eigentliche Stadt. Geschweige den sich frei bewegen. Sie muessen angeben, wann sie wohin mit wem und wie lange gehen und fuer die meisten von ihnen ist es fern ihrer Vorstellung alleine durch die Strassen schlendern zu koennen. Es ist ihnen nicht erlaubt, die einheimischen Taxis zu nehmen (die gelben Taxis) und manchmal duerfen sie noch nicht mal in den ‘sicheren’ Taxis fahren (weisse Taxis, die mindestens 5 Dollar kosten, egal wo man in der Stadt hin will). Diese Vorschriften beinhalten oft Ausgangssperren ab 10 oder 11 Uhr abends, sowie Vorschriften welche Cafes und Restaurants besucht werden duerfen und welche nicht. Wer sich nicht daran haelt und erwischt wird, kann mit seiner Kuendigung rechnen. Taschen packen und nach einem neuen Job suchen, heisst das dann.

Ich kam ohne jegliche Vorschriften. Ich kam allein nach Kabul.

Die Preise der sicheren Gasthaeuser (inclusive Fruehstueck) fangen ab 55 Dollar pro Nacht an. Die guenstigsten bewegen sich in der Preisspanne zwischen 50-80 US Dollar. Was vielleicht zunaechst noch bezahlbar wirkt, addiert sich ruck zuck zusammen. Ein Monat im guenstigsten Ort kostet 1650 Dollar! Falls der geneigte Leser immer noch denkt, dass das bezahlbar ist, weil er/sie selber gut verdient, bitte ich, diese Preise vor dem Hintergrund eines Studenten oder einer Person zu Beginn ihrer Karriere ohne jegliche Ruecklagen zu berechnen.

Ich beschloss, dass dies auf lange Sicht nicht bezahlbar fuer mich waere und begab mich auf Wohnungssuche in Kabul.

Die Moeglichkeiten variieren dabei mit der dem jeweiligen Aussehen der suchenden Person. Als einheimisch aussehende Person (mit dunklem Haar, braunen Augen oder dunklerer Hautfaerbung) mit halbwegs vernuenftigen Dario oder Pashto Kenntnissen (welche zwei der einheimischen Sprachen sind) duerfte es moeglich sein eine Wohnung in Microrayon oder einem anderen Teil der Stadt fuer rund 500 US Dollar monatlich oder sogar weniger zu finden. Diese Moeglichkeit stand mir als blonder-hellhaeutiger-blau-aeugiger-Auslaenderin nicht zur Verfuegung. Mir wurde gesagt, ich solle mir etwas suchen, was sicher sei. Aber was ist sicher? Ein Platz mit Sicherheitsleuten, der aber dadurch leicht ausgemacht werden kann? Oder besser ein nicht so sichtbares privates Haus? Und was fuer eine Nachbarschaft soll es sein? Eine mit vielen anderen Auslaendern, in der ich nicht so auffalle? Oder eine gemischte Nachbarschaft mit Afghanen, die nicht so anfaellig fuer Selbstmordattentaeter oder Entfuehrungen ist? Und dann: sollte es Nahe von offiziellen Gebaeuden sein, da die Zufahrtswege gesichert sind oder besser lieber ganz weit weg von all diesem, damit man nicht selbst in die Gefahr dieser moeglichen Zielscheiben gezogen wird?

Viele Fragen und keine einfachen Antworten.

“ Frieden ist keine statische Sache; es ist vielmehr das beste Beispiel fuer Gleichgewicht in Bewegung” schrieb Herr Rowlett eines Tages an Vikram Seth.

So wie dies fuer die generelle Situation in einem krisensgeschuettelten Ort (einer Beziehung, einer inneren Geistesverfassung, ersetzt es wie ihr moegt) richtig ist, so ist dies auch wahr dafuer, den richtigen Ort zum Leben in einem Ort wie Kabul zu finden. Also wo anfangen? Ich sah die Anzeigen im Kabul Survival Guide durch und fand mehrere Angebot. Die Preise fingen bei 800 US Dollar fuer einen 12 qm Raum an und gingen in die Tausender (70 qm fuer 2000 Dollar, zum Beispiel). Natuerlich summiert sich das Ganze, wenn man mit einem Lebenspartner dort wohnen will. Es bleibt nicht bei den 800 US Dollar, wenn der Partner in einen kleinen Raum mit einzieht, dieselbe Heizung oder Gluehbirne benutzt…natuerlich steigt es dann auf 1200 US Dollar pro Monat. Das ist Kabuler Logik.

Manche vermuten, dass die Preise fallen, sobald die Truppen in 2014/15 abziehen, aber wer weiss, wo ich dann sein werde. Also entschied ich mich fuer einen Platz, einen farbenfrohen. Einer Art Gross-WG in einem zweistoeckigen Haus mit einem Berater aus Kanada, einer tuerkischen Mitbewohnerin auf Arbeitssuche, einem Berater fuer Mikrofinanzen aus Kenia und einer amerikanischen Klavierlehrerin. Die Stimmung ist entspannt und manchmal ausgelassen. Zumindest bis ich daran denke, wieviel ich dafuer zahle…

2 Comments

Filed under Deutsch, Kabulistan, Surrounding

Lost in Abbreviations -engl. Version

When I came to Kabul, I was still an acronym-virgin.
I followed the spelled out words in their form that seemed to flow naturally into my ears until someone said to me “welcome to aemaeneeee”. I looked at him confused. This someone whom I didn’t understand was my boss.

He kept on talking in gibberish shorthttp://2.bp.blogspot.com/_iJcf8HHHMKY/TBeMBGz43BI/AAAAAAAABpc/mkgFYNIW_v8/s1600/acronym-+IDSFA.jpg forms and eloquent abbreviations: “aemaeneeee is an important tool for the PIM and IM. We follow with it the MDGs and of course the ANDS layed out in the SNGP by the IDLG. But you can find all this in the new OM, where you can find more information about the FPs as well as the HCD-Projects.”

I sat there smiling and sweating, wishing I had a translator at hand to help me out of this situation. Why was I not literate in the native tongue of expat office workers language? Can you take courses in Accronymic? Then I read a sign and suddenly understood the first abbreviation that had warped in my consciousness into double dutch: aemaeneeee, M&E, Monitoring and Evaluation! Suddenly it made sense!

Two weeks, many acronyms later, I sat at UNAMA talking with someone from UNHCR, AAD and USAID about why GTZ had changed into GIZ, about the new ToRs they had to write and about a girl from TLO who was interested in IDP-issues but who had to fight with the MIS. They were all aware of the work of DACAAR, AKND and MADERA, but thought that the O&M costs for INGO-projects will be a problem once ISAF pulls out…it seemed I had found my way into the maze of acronym-country.

“So, whom do you work for?” I got asked on one of the embassy parties and I spurted out the learned letter-combinations that let you pass away from work into another part of the conversation after the appreciative nodding of the opposite person. But this time, my conversation partner pointed at me and said: “zero points”.

?

“Your friend gets two points. He hasn’t used a single acronym to explain whom he is working for while I still don’t get what you really do.”

With this comment he had captured my situation perfectly. In a short time I had been totally emersed and sucked into a ‘lost in expat-translation’, while now I have to find my way out of it…

1 Comment

Filed under English, Kabulistan, people, Surrounding

Lost in Abbreviations -dtsch. Version

Als ich nach Kabul kam war ich noch eine Akronym-Jungfrau.

Ich folgte den ausbuchstabierten Worten, die in ihrer Form wie natuerlich in meine Ohren hinein zu fliessen schienen, bis jemand zu mir sagte: “Willkommen bei Aemaeniiiiiii”. Ich schaute ihn verstoert an. Dieser jemand, den ich nicht verstand, war mein Chef.

Er sprach weiterhin in kryptischen Abkuerzungen und gewandten Kurzformen: “Aemaeniiiiiii ist ein wichtiges Werkzeug fuer PIM und IM. Damit folgen wir den MDGs und natuerlich den ANDS wie sie in den SNGP durch die IDLG festgelegt wurden. Aber Sie koennen das auch alles im OM finden, wo es dann noch weitere Informationen ueber die FPs und die HCD-Projekte gibt.”

Ich sass da, laechelnd und leidend, und wuenschte mir einen Uebersetzer zur Hand zu haben um mich aus dieser Situation zu retten. Warum war ich auch geradehttp://2.bp.blogspot.com/_iJcf8HHHMKY/TBeMBGz43BI/AAAAAAAABpc/mkgFYNIW_v8/s1600/acronym-+IDSFA.jpg eine Akronym-Analphabetin, die die offizielle indigene Sprache der auslaendischen Buerohengste nicht kannte? Gibt es Kurse in Akronymisch? Dann las ich ein Schild und verstand ploetzlich die erste Abkuerzung, die sich in meinem Hirn in Kauderwelsch umgeformt hatte: Aemaeniiiiiii, M&E, Monitoring and Evaluation. Das ergab Sinn!

Zwei Wochen und unzaehlige Acronyme spaeter, sass ich in UNAMA und unterhielt mich mit ein paar Leuten von UNHCR, AAD und USAID darueber, warum GTZ zu GIZ gewechselt habe, ueber die neuen ToRs, die sie verfassen mussten und ueber ein Maedchen von TLO, die an IDP-Problemen interessiert war, allerdings mit dem MIS zu kaempfen hatte. Allesamt kannten sie die Arbeit von DACAAR, AKND und MADERA, gaben aber zu bedenken, dass die O&M Kosten fuer die INGO-Projekte Probleme machen wuerden sobald ISAF rausgehen wuerde…es schien als haette ich meinen Weg durch das Labyrinth des Akronym-Landes gefunden.

“Also fuer wen arbeitest Du?” wurde ich auf einer der Botschafts-Parties gefragt und ich spulte die Buchstabenkombinationen ab, die es einem erlauben von den Fakten zu einem anderen Teil des Gespraechs zu gelangen, nachdem der Gegenueber zustimmend abnickt. Aber dismal zeigte mein Gespraechspartner auf mich und sagte: “Null Punkte!”.

 ?

“Dein Freund bekommt zwei Punkte. Er hat nicht ein einziges Akronym benutzt um zu erklaeren fuer wen er arbeitet, waehrend ich immer noch nicht verstanden habe, was Du eigentlich machst.” Da hatte er mich am Wickel. In einer solch kurzen Zeit war ich in die “lost in expat-translation” Falle getappt ohne zu wissen, wie ich da so schnell wieder rauskomme…

Leave a comment

Filed under Deutsch, Kabulistan, people, Surrounding

Jokertag

Der See ist fast auf die Hälfte seiner Existenz zusammengeschrumpft. Wir spazieren an seinen Ufern entlang. Unsere Hände suchen nach Steinen, die wir über das Wasser flippen lassen können. Wir versuchen, warm zu bleiben. Es ist Dezember. Keine Touristensaison. Noch nicht mal in Kabul.

Plattformen zum sitzen überblicken den See. Keine von ihnen ist besetzt. Die Geschäfte sind alle geschlossen und die Besitzer nicht in Sicht. Nur ein Verkäufer sitzt in der Nähe der Schwanenboote, die normalerweise die Sonntagsausflügler über den See treiben lassen (was hier an Freitagen und nicht an Sonnragen passiert, da der Freitag hier DER freie Tag der Woche ist). Dies ist der Ort für Sommerausflüge, an den sich die Stadtbewohner Kabuls in ihrer Freizeit flüchten können bevor sie wieder in Kabuls Rummel zurückgespien werden.

Heute bin ich unterwegs mit den Jungs. Eine Gruppe afghanischer junger Männer meinen Alters, die ich durch einen gemeinsamen amerikanischen Freund kennengelernt habe, der mit ihnen gearbeitet hatte. Sie scheinen vertrauenswürdig und es macht Spass mit ihnen unterwegs zu sein. Wir witzeln herum, strecken die Arme im Wind aus während wir mit einem Motorboot um den See fahren und finden das einzige offene Restaurant in dem wir Wasserpfeife rauchen können. Und es ist entspannt. Keine Anmachen von ihnen -was hier rar gesäht ist und damit meine ich nicht die afghanischen Männer, sondern würde eher sagen, dass die Szene der international hier Arbeitenden anstrengend nervig ist…-

Aus der Stadt heraus zu sein, ist wie endlich atmen zu können. Und das im doppelten Sinne. Auf der einen Seite ist Kabul einer verschmutzte Stadt mit zu vielen Autos und einem alles besiegenden Staub, der sich in jede Rille der Lungen legt. Andererseits hat die Stadt aber noch eine andere Art von Klebrigkeit, die sich aus der unstabilen Sicherheitslage und einem Mangel an Freizeitorten zusammensetzt. Es gibt fast nirgendwo in der Stadt die Möglichkeit, Spazieren zu gehen. Es gibt keine Bänke, auf denen man von Bäumen beschattet Abstand nehmen kann von dem Straßenleben, das einen geradezu anschreit auf Schritt und Tritt. Die Zufluchtsorte in einer Stadt, die in einem ständigen Bewegungsstrom zu sein scheint, scheinen wenige Cafes, die Orte, die sich Zuhause nennen oder der Arbeitsplatz zu sein. Aber wer will schon immer von Wänden umgeben und eingesperrt sein? Hört der Verstand nicht auf sich auszudehnen in einem Umfeld, das die Sicht und die Möglichkeit herauszuschauen, herumzuwandern und zu erkunden?

Der Qargha-See ist nur 9 km von Kabul entfernt. Ein Wasserresservoir, das gleich neben einem kargen Landstrich angesiedelt ist, welcher als Golfclub genutzt wird.Grünes, gepflegtes Gras gibt es auf dem Golfplatz nicht, dafür aber einen ambitionierten Mann, der den Golfclub am Leben hält. Hier gibt es eine kleine Dokumentation über ihn. (Nur nebenbei: ‘Kabul at work’ ist ein Dokumentarprojekt von David Gill, das den Menschen Kabuls ein Gesicht gibt und sie an und mit ihren verschiedenen Arbeitsplätzen zeigt. Das findet ihr im Link…)

Der See mag im Sommer noch schöner sein, aber ich vermute, dass er dann von Menschen überrannt sein wird, da er nahe an Kabul liegt. Im Winter ist dieser Ort ruhig, weitläufig und lässt Raum zum gehen, atmen und denken … alles rare Güter in einer Stadt wie Kabulistan.

2 Comments

Filed under Deutsch, Kabulistan, Out of Kabul, people, Surrounding

Jokerday

The lake has dried down to a half of its existence and we’re walking on the shore. Our hands take up stones to let them flip over the water. We try to stay warm. It is december. Not the tourist season time. Not even in Kabul.

There are plattforms to sit on and overlook the lake. All of them deserted. The shops have closed down, the owners are gone. Just one seller sits close by to the swan-boats that usually take the people who have gone out here for a sunday drive leisurely over the lake (which takes place here on Fridays as that’s THE day off in Afghanistan). This is a summer destination, an escape for Kabul’s city dwellers who come out here for regeneration before they get thrown into the city’s hectic buzz again.

Today I’m off with the boys. A bunch of afghan boys in my age whom I have gotten to know through a mutual american friend who had worked with them. They are trustworthy and even fun to be around. We crack jokes, drive around the lake in a speedboat, hands outstretched in the wind and go to the only open place to smoke a shisha. And they don’t make advances towards me -which is rare here and I really don’t speak here about the Afghans, but would rather say that the male dominated expat scene is ennerving…-

Going out of the city is like finally being able to breath. And this I mean in a double sense. On the one hand Kabul is a polluted city with too many cars and a dust that overtrumps even the car exhaust fumes in the way it overcoats your lungs. But there is another stickyness in the city which is created inbetween the unstable security situation and a lack of places for leisure time. There are nearly no places to take a walk, no benches to sit under trees or take a rest from the honking streetlife that keeps yelling in your face. The shelters of in a city which is restlessly moving in its undercurrent, seem to be some cafes, then houses and workplaces. But who wants to be all the time walled in and locked up? Doesn’t the mind stop reaching out if put into an environment that limits the sight and the ability to look out, to wander around and explore?

Lake Qargha is just 9km away from Kabul, a water reservoir that sits right next to a deserted plane which is used as a golf course. The golf course doesn’t have grene grass to play on, but it has an ambitious man who keeps it running. Here’s a little documentation about him: it’s worth a click and a read. (By the way, ‘Kabul at work’ is a documentation project to show the faces of the city’s inhabitants, made by Davil Gill)…

The lake might be more beautiful in summer time though I suspect it to be overcrowded due it being close to Kabul in that time. In winter it’s calm, and spaceous, and leaves room to walk, to breath and to think…all of which seems rare otherwise in dear Kabulistan…

Leave a comment

Filed under English, Kabulistan, Out of Kabul, people, Surrounding

Codeword apple

Magritte knew about my problem...

Magritte knew about my problem...

There seems to be a little madame living in my head, who connects thoughts and leads them in the right direction. Like in the old days, the switchboard operator girl. Way before mobile phones started to be modern and smartphones took over our ability to think, there was a time when you would call from your home the central office in an attempt to get linked with another person by phone. The eagerly working madame who would answer your phone call first, was sitting in front of a maze of cables and connections and even through these she -mostly- found the right connection for you.

Such a madame seems to be working feverishly -and probably underpaid- on the connectionrequests and leaps of thoughts that I am producing. She works ambitiously in her neatly trimmed clothes and sometimes a little laughter slips her mouth when she hasn’t made the right neural connection and everything ends up in a big mishmash.

I sat in the taxi to get to work. Already for two hours as we were stuck in traffic. The driver had answered with saintly patience all my ennerving foreigner questions such as „What is this building?“ and „How do you say this and that in Dari?“. He had even entrusted me with some of his family history and background. We had become travel companions enduring the traffic jam and passing the time together. As we got closer to my workplace I had asked him for his name and decided to make him a compliment on it:

„Your name is beautiful!“

He looked at my puzzled and didn’t answer whatsoever. I felt a bit uncertain but decided to try it again as I could not be sure whether it was due to my strong German accent or to the noise of the motor that he hadn’t understood me.

“Nam-e-shoma seb ast! – your name is beautiful!“

I added the english version to it, to bring my statement across. He burst out laughing.

‘Seb is a word that exists in many languages. In Hungarian it means beautiful. A word, that I had heard in different contexts when visiting friends in Budapest. But in Urdu (one of the languages in Pakistan) and Dari (the afghan dialect of Persian) ‘seb’ means apple. I had just explained to the driver that his name was apple!

Naughty little switchboard girl in my head! What a devastating beat up have you given my smattering! I bet you had fun in this moment…

2 Comments

Filed under English, people, Surrounding